Hobelwerk



Die Baugenossenschaft mehr als wohnen realisiert auf einem
ehemaligen Industrie-Areal in Oberwinterthur ein neues Leucht-
turmprojekt, das Hobelwerk. Als innovative Genossenschaft ist uns Nachhaltigkeit besonders wichtig. So ist das Hobelwerk ein autoarmes Areal. Auf rund 15'000 Quadratmetern entstehen 5 Häuser mit mehr als 160 Wohnungen. In 2 Etappen wird von 2019 bis 2023 gebaut. Es wird einen breiten Wohnungsmix geben, flexible Gewerberäume und viele gemeinschaftlich genutzte Flächen. 

Neue Wohn- und Arbeitsformen sind auf dem Hobelwerk möglich, genauso wie Mitwirkung, Gemeinschaft und eine systemische Nachhaltigkeit. Mehr Infos zur Genossenschaft und zum Projekt erhalten Sie hier.


 

Lage

Das Hobelwerk liegt direkt am Bahnhof Oberwinterthur, nur wenige Minuten vom Stadtzentrum Winterthur entfernt. In der Nähe gibt es verschiedene Grün- und Erholungsräume sowie zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Auch die Tagesschule Hegifeld mit Kindergarten und Primarschule liegt nebenan. Ganz Winterthur bietet ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot. Hier – zwischen pulsierendem Stadtleben, ruhigen Wohnquartieren, Industrie und Natur – entsteht mit dem Hobelwerk ein ganz neuer Quartierteil.

Wohnungen

Das Hobelwerk wird in 2 Etappen gebaut. Die Vermietung der 1. Etappe umfasst die Häuser A und B mit insgesamt 76 Wohnungen. 

Die Vermietung ist bereits gestartet. Das Haus B, Hobelwerkweg 39a/b, wurde auch bereits zum Teil bezogen. Das Haus A, Hobelwerkweg 37a/b/c wird ab 1.12.2021 bezogen. Für die 2. Etappe mit 3 Häusern beginnt die Vermietung im Herbst 2022.

Sie möchten auf unsere Mailingliste? Bitte füllen Sie unser Formular unter „Kontakte", aus und wir informieren Sie weiterhin per Mail. 

Bitte beachten Sie auch die Vergabekriterien. Wir vermieten auch Gewerbeflächen. Weitere Infos dazu unter dem Punkt Gewerbe.

Links zur virtuelle Besichtigung von Wohnungen
(bitte entsprechend anklicken):

Haus B 1.5-Zimmer-Wohnung

Haus B 2.5-Zimmer-Wohnung

Haus B 3.5-Zimmer-Wohnung

Haus B 4.5-Zimmer-Wohnung

Besichtigungen

Am 11.10., am 25.10. und am 08.11.21 ab 16.00 Uhr können Sie das Hobelwerk-Areal und einzelne Wohnungen besichtigen. Die Besichtigungen werden mit Covid-Zertifikat (3G) durchgeführt. Bitte melden Sie sich dazu an: info@mehralswohnen.ch. 

Wie kann ich mich auf eine Wohnung bewerben?

Interessierte Personen bewerben sich auf eine Wohnung, indem sie unter "Angebot" eine Wohnung auswählen und sich dann digital bewerben. Bitte beachten Sie, dass Sie sich für maximal drei Wohnungen bewerben können. Wohnungstypen und Grundrisse finden Sie unten in der Übersicht. Zu jeder Wohnung gibt es ein Factsheet (siehe Angebot -> auf gewünschte Wohnung klicken -> "Factsheet Grundriss/Detailangaben") mit den wichtigsten Informationen zum Herunterladen. Erklärungen zu den Factsheets finden Sie im Glossar

Wie bewerbe ich mich auf die beiden 9.5-Zimmer-Grosswohnungen?
Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei uns. Hier ist eine Vereinsgründung notwendig, bei der wir aber gerne helfen und interessierte Personen auch zusammenbringen.

Gibt es subventionierte bzw. bezuschusste Wohnungen?
Ja, es wird einige bezuschusste Wohnungen in begründeten Fallen geben. Diese werden von der Genossenschaft im Mietzins vergünstigt und folgen den Kriterien der Wohnbauförderung des Kantons Zürich. 

Wie und wann kann ich mich für neue Wohnformen bewerben?
Die Vermietung der neuen Wohnformen wie Clusterwohnungen (für Gross-WGs oder Grosshaushalte) oder Micro-Co-Living (für Ein- oder Zweipersonenhaushalte) startet erst in der zweiten 2. Etappe. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Gewerbe

Bei mehr als wohnen gibt es die Möglichkeit, Wohnen und Arbeiten zu kombinieren. Eine Auswahl an Gewerbeflächen, kleine Ateliers sowie ein Co-Working-Space ermöglichen grösstmögliche Flexibilität. Wenn Sie sich für einen Gewerberaum und die Ateliers interessieren, finden Sie weiterführende Informationen hier. Sie können auch bei der Bewerbung für eine Wohnung angeben, ob Sie sich für einen Gewerbe- oder einen Atelierraum interessieren.

Bei den Gewerbeflächen werden die kleinstmöglichen Einheiten angeboten, jedoch können verschiedene Flächen verbunden werden. Dabei handelt es sich um die Flächen A837-2007 + 2008 und B839-2001 + B2002 sowie B839-2004 + B2005. Dadurch sind Mietflächen bis 180m2 möglich. Wir beraten Sie gerne.

Bei den Gewerberäumen haben wir zwei Ausbaustandards: Vollausbau und Edelrohbau.

Angebot

Mietobjekte: Die Online-Erstvermietung umfasst nur die Wohnungen. Gewerbeflächen, Ateliers, Zusatzzimmer und Lager unterliegen anderen Vergabekriterien und werden auf Anfrage (Email) vergeben.

Subventionierte Wohnungen: Die Genossenschaft vergünstigt in begründeten Fällen einige Wohnungen und gibt einen Zuschuss zum Mietzins. Diese Vergünstigung kann nur Personen zugesprochen werden, die die Bedingungen der kantonalen Wohnbauförderung erfüllen. Die Kriterien der Wohnbauförderung finden Sie hier Wohnbauförderung | Kanton Zürich im Dokument 09: Anforderungen an die Mietenden. Das Kriterium "muss zwei Jahre bereits im Kanton wohnen" ist bei uns nicht relevant. Falls Sie eine Vergünstigung benötigen, können Sie, dies in Ihrer Bewerbung zu erwähnen.

Fragen: Falls Sie beim Ausfüllen der Bewerbung Fragen haben, erreichen Sie unter uns unter Kontakt oder telefonisch unter +41 44 325 40 50.

Vermerk:

Alle Angaben, Pläne, Zeichnungen, usw. sind unverbindlich. Änderungen bleiben bis Bauvollendung vorbehalten. 

Glossar

Anteilkapital
Das Anteilkapital ist das Eigenkapital der Genossenschaft. Als Wohnungs- und Gewerbemietende werden sie auch gleichzeitig Mitglied und Miteigentümer*in der Genossenschaft. Das Anteilkapital berechnet sich nach den Quadratmetern (m2). Es sind 250.- pro m2. Das heisst, für eine 80m2 grosse Wohnung ist ein Anteilkapital von CHF 20'000.- zu leisten.

In der Regel müssen 50% des Anteilkapitals geleistet werden, bevor der Mietvertrag unterzeichnet wird. Die 2. Hälfte wird dann vor dem Einzug fällig, bei Beginn des Mietvertrags und der Übergabe der Wohnung. Sie können das vollständige Anteilkapital aber auch gleich bei Vertragsunterzeichnung einzahlen.

Wir wissen jedoch, dass dies nicht für alle Genossenschafter*innen möglich ist. Das Anteilkapital kann daher auf verschiedene Arten gezahlt werden, je nach persönlicher Situation.

Sie verfügen über das Kapital durch Vermögen oder ihre jetzige Mietkaution.
Bitte zahlen Sie das gesamte Anteilkapital direkt ein.

Sie verfügen nicht über genügend Vermögen, aber Sie haben eine Pensionskasse.
Wenn in der Pensionskasse genügend Mittel vorhanden sind, können Sie bis zu 70% des Anteilkapitals darüber finanzieren. Sie erhalten ein entsprechendes Formular von uns. Die restlichen 30% zahlen Sie direkt ein.

Sie verfügen weder über Vermögen, noch über eine Pensionskasse oder die Mittel in der Pensionskasse genügen nicht.
Wenn mindestens 50% des Anteilkapitals bezahlt sind, kann eine Abzahlungsvereinbarung getroffen werden. 50% des Anteilkapitals kann meistens durch die vorhandene Mietkaution (für Ihre jetzige Wohnung) geleistet werden.

Sie verfügen über kein Vermögen, keine Pensionskasse und haben keine Mietkaution.
In diesen Fällen könnten Stiftungen oder andere Institutionen den Beitrag für Sie leisten. Wenn dieser Fall auf Sie zutrifft, werden wir im Bewerbungsprozess versuchen, eine andere Lösung für Sie zu finden - wir helfen, wo wir können!

Weitere Informationen zum finden Sie hier
- Anteilkapitalreglement

Autoarmes Quartier
Das Hobelwerk ist ein autoarmes Quartier. Geregelt wird das im Mobilitätskonzept. Darin wird z. B. das Car-Sharing-Angebot sowie die Mobilitätsstation bestimmt. Für die Velos sind Velo-Abstellplätze in den Häusern und auf dem Areal geplant.

Das Konzept regelt auch den Besitz von Autos. Im Hobelwerk ist der Besitz eines Autos nicht erlaubt. Das gilt für alle Personen eines Haushalts. Es gibt nur wenige Ausnahmen, z. B. aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen. Sie können dazu einen Antrag stellen. Ein Nachweis ist erforderlich. Die Miete eines Garagenplatzes ist dann auch Pflicht. Die Ausnahmebewilligung wird bei veränderlichen Gründen periodisch geprüft.

Mit dem Mietvertrag unterschreiben Sie auch eine Autoverzichtserklärung. Diese ist Bestandteil des Mietverhältnisses.

Belegungsvorschriften
Um sparsam mit der Wohnfläche umzugehen, gibt es eine Vorschrift. Diese regelt, wie viele Menschen mindestens in einer Wohnung leben sollen. Diese Zahl wird Mindestbelegung genannt. Sie ist auch wichtig für die Vergabe der Wohnungen. Die Mindestbelegung muss auch während der Mietdauer erfüllt sein.

Die Mindestbelegung berechnet sich nach der Anzahl Zimmer einer Wohnung. Dazu gibt es eine einfache Formel:
- Anzahl Zimmer minus 1 = Mindestanzahl Personen.
- Oder umgekehrt: Anzahl Personen eines Haushalts + 1 = Maximalgrösse der Wohnung.

Beispiel 1
2 erwachsene Personen und 1 Kind sind ein 3-Personen-Haushalt. 3 Personen plus 1 ergibt maximal eine 4.5-Zimmer-Wohnung.
Beispiel 2
Eine WG mit 4 Erwachsenen und 1 Kind ist ein 5-Personen-Haushalt. 5 plus 1 ergibt maximal eine 6.5-Zimmer-Wohnung.

Weitere Informationen dazu finden Sie im Vermietungsreglement.

Mietzins
Die Baugenossenschaft mehr als wohnen berechnet ihre Mieten nach dem Zürcher Kostenmietmodell. Das heisst, wir erwirtschaften keine Rendite. Mit den Mietzinseinnahmen decken wir nur den Unterhalt und die notwendigen Aufwände. Der Brutto-Mietzins für die Wohnung besteht aus drei Teilen: dem Netto-Mietzins, den Nebenkosten und dem Genossenschafts- und Solidaritätsbeitrag.

Nettomietzins
Das ist die Miete für die Wohnungs- oder Gewerbefläche. Sie richtet sich nach den Erstellungskosten sowie Zu- und Abschlägen für die Lage der Wohnung, die Höhe, etc. Bei der Erstvermietung ist der Nettomietzins noch provisorisch. Erst nach Abschluss der Bau-Abrechnung steht der definitive Mietzins fest – dieser kann geringfügig höher oder niedriger sein.

Nebenkosten

Die Nebenkosten umfassen die Reinigung der Treppenhäuser, die Heizung und das Warmwasser. Sie werden bei der Erstvermietung als 10% des Nettomietzinses berechnet.

Genossenschafts- und Solidaritätsbeitrag
Die Baugenossenschaft mehr als wohnen hat einen Genossenschafts- und Solidaritätsfonds. Dieser wird durch monatliche Beiträge der Bewohnenden und des Gewerbes gespeist. Beim Gewerbe richtet sich der Beitrag nach der Fläche (m2). Bei Wohnungen richtet sich der Beitrag nach dem Einkommen.
Bei der Bewerbung für eine Wohnung müssen Sie auch Ihr steuerbares Einkommen angeben. Wir berechnen den Beitrag für den Genossenschaft- und Solidaritätsbeitrag basierend auf Ihren Angaben. Stichproben bleiben der Genossenschaft vorbehalten.

Tragbarkeit der Miete
Die Richtgrösse ist 1/3 des steuerbaren Haushaltseinkommens. Bei der Bewerbung müssen sie ihr Einkommen, so wie sie es für die Steuererklärung eingeben, aufführen. Dieses nehmen wir als Basis und rechnen die monatlichen Fixkosten für die Wohnung aus. Der Mietzins sollte nicht mehr als 30% bis 35% des Einkommens ausmachen.

Vergabekriterien
 - Die demographische Zusammensetzung und die soziale Durchmischung in Haus und Quartier. Angestrebt wird eine Durchmischung der Mietenden nach

  • - Lebensphasen (Kombination aus Haushaltstyp und Alter)
  • - Einkommen (unter Berücksichtigung des Vermögens)
  • - Berufs- und Bildungshintergrund
  • - Nationalität

- Die finanziellen Verhältnisse (Tragbarkeit der Miete s.u.)
- Die Belegungsvorschriften (Anzahl Personen)
- Die Bereitschaft, sich im Quartier und der Genossenschaft zu engagieren, nach persönlicher Möglichkeit
- Die Verankerung im Quartier
- Das bisherige genossenschaftliche oder aufs Hobelwerk bezogene Engagement
- Die Miete von Arbeitsraum
- Der Besitz von Autos (Autobesitz ist nicht erlaubt, ausser aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen)
Der Haustierbesitz